Amtsbezirke

Der Landkreis Neidenburg — ausgenommen die ihm angehörigen Städte Neidenburg und Soldau — war in 24 Amtsbezirke eingeteilt. An ihrer Spitze standen die Amtsvorsteher, die für ihre Verwaltungstätigkeit in den Amtsbezirken einen geringen Ehrensold erhielten, der von den einzelnen Gemeinden als Amtsumlage aufgebracht wurde.

Von den Vertrauensleuten und ortskundigen ehemaligen Bewohnern der jeweiligen Orte sind nach dem Krieg Ortspläne erstellt worden. Es gibt manchmal mehrere Versionen von den Ortsplänen, da die Leute sich nicht einigen konnten, welche die richtige ist. Auch die Bewohner wurden manchmal unterschiedlich benannt. Bei manchen Orten (z.B. bei Kniprode) ist das Ortsbild spiegelverkehrt wiedergegeben worden. Das kommt daher, dass man die Pläne auf Transparentpapier gemalt hat, um sie mehrfach durchpausen zu können. Es gab ja noch keine Kopierer. Da hat man auch schon mal die falsche Seite erwischt. Man hat auch die Meßtischblätter als Vorlage benutzt, aber auch die sind im Detail ungenau. Von manchen Orten gibt es leider keine Ortspläne, weil sich niemand gefunden hat, diese zu zeichnen. Die Ortspläne wurden von Herrn Taday aus Wallendorf nochmals nachgezeichnet und ins DIN A4 Format gebracht, was wiederum zu kleinen Abweichungen geführt hat. Man sollte sie deshalb nur als Richtschnur nehmen und nicht davon ausgehen, dass sie zu 100 % richtig sind. Aber es ist das Beste, was wir haben und anbieten können.[1]

Amtsbezirke des Neidenburger Gebietes

Balden
Bartzdorf
Burdungen
Frankenau
Gardienen
Gedwangen
Groß Schläfken
Grünfließ
Hartigswalde
Kaltenborn
Kandien
Kleinkosel
Krokau
Malga
Muschaken
Orlau
Roggen
Saberau
Scharnau

Amtsbezirke des Soldauer Gebietes

Borchersdorf
Heinrichsdorf
Illowo
Kyschienen
Seeben

Karte mit den Amtsbezirken

Weitere Informationen zu den Ortsnamen finden Sie unter
http://wiki-de.genealogy.net/Landkreis_Neidenburg

Karte mit den heutigen polnischen Ortsnamen


  1. [1] Reinhard Kayss, 24.04.2015