Albrechtsau

[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_albrechtsau.jpg]1800Gut Albrechtsau
Die Luftaufnahme zeigt das Gut Albrechtsau mit dem Vorwerk Berghof.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_erntearbeit.jpg]1000Erntewagen
Bei der Ernte wurde überall jede Hand gebraucht
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_familie-briken.jpg]980Familie Briken
Im Sommer 1944 unternahm Familie Briken einen Ausflug mit Pferd und Wagen. Ein gewohntes Bild im Kreis
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_friedrich-sadowski.jpg]1060Friedrich Sadowski,
seinerzeit der älteste Mann Deutschlands, in Albrechtsau (s. auch Köpfe der Heimat S. 66).
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_gutshaus.jpg]900Gutshaus mit Park, ca.1938.
Hans Briken kaufte 1911 das Gut Albrechtsau, später kam das Vorwerk Berghof dazu. Albrechtsau zählte später zu den Spitzenbetrieben des Kreises
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_gutshaus2.jpg]780Windmotor zwischen dem Gutshaus und dem Kuhstall
Der Windmotor diente bis ca. 1941 zur eigenen Stromversorgung des Gutes.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_hans-briken1.jpg]760Hans Briken
Wie hier im Bild: Der Rat von Hans Briken war geschätzt.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_hans-briken2.jpg]710Hans Briken
war eine stadtbekannte Persönlichkeit, der sich neben seiner arbeitsreichen landwirtschaftlichen Aufgabe stets dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlte.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_kriegsgraeber1.jpg]670Kriegsgräber
Im Gutspark von Albrechtsau befand sich sowohl ein weithin sichtbares Kreuz, als auch eine Reihe von Kriegsgräbern aus dem 1. WK
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_kriegsgraeber2.jpg]710Soldatengrab
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_kuhweide.jpg]640Schwarzbunte Viehherden sah man überall im Kreis.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_park.jpg]610Park von Albrechtsau
Blick in den verschneiten Park von Albrechtsau. Im Hintergrund das Vorwerk Berghof
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_reithalle.jpg]670Vor der Reithalle
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_reitturnier.jpg]680Auf dem Weg zu einen Reitturnier
Der Reit-u.Fahrverein Neidenburg wurde 1923 durch Hermann Schwanke gegründet.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_reitturnier1929.jpg]790Reitturnier am 21.7.1929 unter dem Husarenführer und Amtsvorsteher Raudies
Dahinter v.l.n.r Paul Willamowski - Struben, Franz Petereit - Neidenburg, Gustav Zobel, Czarnetzki - Waiselhöhe, Göritz - Waiselhöhe, Bauer Karl Broschk und Schimanski.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_soldatengrab.jpg]690Soldatengrab
Im Park von Albrechtsau befand sich ein Grab aus dem 1. Weltkrieg, in dem vier gefallene Soldaten bestattet waren.
[img src=http://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/albrechtsau/thumbs/thumbs_vorwerk-berghof.jpg]540Vorwerk Berghof
mit Brennerei