Skottau

Die Auswertung des Fragebogens zur Kirche in Skottau von Pfarrer Otte:
Auswertung Teil 1
In heute üblicher Schrift:

R.B. Königsberg—Kr. Neidenburg
Skottau
adliches Gut, gegen Ende des vorigen Jahrhunderts
im Besitze der Familie v. Mogilowski.
Die evangelische Mutterkirche königl.
Patronats von unbekannter Gründungszeit.
Das vorhandene, angeblich erst 1821 und zwar
ganz aus Holz errichtete turmlose Gebäude
unterscheidet sich durch nichts von einem
gewöhnlichen Wohnhause und bedeckt eine vier-
eckige Fläche von 60×32 Fuß bei 18 Fuß Höhe der
Wände. Die Schlechtigkeit der Bedachung ist
so groß, daß bei Regenwasser das ganze Innere
der Kirche naß wird. Die ursprüngliche innere
Verputzung ist größtenteils abgefallen
und überhaupt die ganze Kirche baufällig.

Skizze der Kirche

Skizze der Kirche um 1850
(von Pfarrer Saworra)

Das Kircheninnere
Auswertung Teil 3

Der aus Ziegeln aufgemauerte
Altar hat keinen Aufputz. — Die
Kanzel ist viereckig und ruht auf
einer Säule. — Das alte verfallene
Positiv ist durch die eindringende
Nässe unbrauchbar geworden. — Eine
Glocke ist anscheinend nicht vorhanden. —
Zwei einfache silberne Kelche nebst
Patenen. — Das Kirchensiegel zeigt eine
Kirche.

Das alte Kirchengebäude aus Holz wurde 1863 abgebrochen. In den Jahren 1874-1877 wurde ein neugotischer Backsteinbau mit achteckig gewölbter Apsis und einem westlich angeordnetem Turm erbaut.

neue Kirche