Thurau

[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_ehepaar-bannaschewski.jpg]2530Gastwirtsehepaar Gustav und Berta Bannaschewski
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_img525b.jpg]1630Ansichtskarte
gelaufen am 23.8.1914
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_kindergarten.jpg]2460Kinder aus dem Kindergarten im Jahre 1943
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_kirche-glaubensgestalt.jpg]2120Katholische Kirche in Thurau
Gestalt des Glaubens, um 1720.
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_kirche-heiligenfiguren.jpg]2010Katholische Kirche in Thurau
Bildwerke von Altären (um 1720); die drei Heilande nach 1700
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_kirche.jpg]2320Katholische Kirche in Thurau
Die katholische Kirche in Thurau ist bald nach der Gründung des Ordensstaates erbaut worden. Zuletzt amtierte Pfarrer Studzinski, der vorher auch in Neidenburg tätig gewesen war. Zum Kirchspiel gehörten außer Thurau: Groß und Klein Gardienen, Froben, Logdau, Oschekau, Kaunen, Skottau, Groß und Klein Schläfken, Siemienau, Steintal, Thalheim, Wiersbau, Michelsau, Lippau und Wiesenfeld.
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_kommunion.jpg]2050Erinnerung an die Kommunion im Jahre 1936
[img src=https://www.neidenburg.de/wordpress/wp-content/flagallery/thurau/thumbs/thumbs_soldatenfriedhof.jpg]1760Soldatenfriedhof 1914/18